Ein zukunftsorientiertes Controlling 4.0

Controlling heute

Der Planungsprozess bedeutet heute in der Regel:

Prozess koordinieren, historische Daten sammeln und abstimmen, Daten verteilen, Rücklauf kontrollieren, Plausibilitätskontrolle, Zusammenführung, Abstimm-Meetings zur Bereichskoordination,  Auswertung und Aufbereitung, Dauer 2 bis 4 Monate.

  • Der Planungsprozess erfolgt vielfach mit Excel-Tabellen auf Basis der Kontensalden der Finanzbuchhaltung.
  • Die Planungsprozesse werden nicht integriert von der Produktion bis zur Finanzrechnung mit allen Mengen und Werteflüssen erfasst. Simulationen und Szenarien sind nicht oder kaum möglich und nicht gesamtbezogen.
  • Große Zeitlücken entstehen zwischen dem realen Zustand des Unternehmens und seinem digitalen Abbild.
  • Handlungsempfehlungen kommen zu spät, sind häufig nicht fundiert.
  • 70-80% der Zeit wird mit der Sammlung, Aufbereitung, Abstimmung und Verteilung von Daten verbracht.
  • Notwendige Reaktionen auf sich verändernde Märkte und Dynamiken erfolgen nur zeitverzögert.

Controlling mit PCC

Der Planungsprozess mit PCC:

Prozess koordinieren, historische Daten sammeln und abstimmen, Daten verteilen, Rücklauf kontrollieren, Plausibilitätskontrolle, Zusammenführung, Abstimm-Meetings zur Bereichskoordination,  Auswertung und Aufbereitung und dauert 2 bis 3 Wochen.

  • Datensammlung, Rücklaufkontrolle, Zusammenführungen, Plausibilitätskontrolle und Abstimmung entfallen nahezu komplett. Das wird ermöglicht durch ein neuzeitliches  Planungssystem, in dem beliebige Simulationen und Szenarien möglich sind und das Ergebnis immer gesamtbezogen ist.
  • Daraus ergeben sich durchgängige Abbildungen aller Mengen-, Zeit- und Wertströme bis in die Erfolgs-, Liquiditäts- und Bilanzperspektive.
  • Der Planungsprozess erfolgt verkaufs- und produktionsbezogen auf Basis der relevanten Input-Output-Modelle des Unternehmens mit Berücksichtigung aller Bestands- und Flussgrößen.
  • Der/die Controller(in) kann dadurch 80% seiner/ihrer Zeit für Analysen und Steuerungsaufgaben verwenden.
  • Notwendige Reaktionen auf sich verändernde Märkte und Dynamiken können ohne Zeitverzug erfolgen.

Controlling 4.0

Der Planungsprozess 4.0:

Bei der Realisierung der Industrie 4.0 Vision wird die Zeitlücke zwischen realem Zustand der Produktion und seinem digitalen Abbild komplett geschlossen.

  • Abweichungen können nicht nur vergangenheitsorientiert betrachtet, sondern schon im Voraus antizipiert werden.
  • Es ergibt einen großen Gewinn an Steuerungs- und Planungsfähigkeit, da Daten in Echtzeit zur Verfügung stehen.
  • Alle relevanten Einflussgrößen aller relevanten Produktions- und Kostenfunktionen werden simultan betrachtet.
  • Der Controller entwickelt sich vom Datensammler und Verwalter zum proaktiven Entscheidungsunterstützer und Navigator.
  • Reaktionen auf veränderte Markt- und Umfeld-Bedingungen können gänzlich ohne zeitliche Verzögerung erfolgen.
  • Sämtliche Daten des Unternehmens stehen für interne und externe Auswertungen und Steuerungen in Echtzeit zur Verfügung.

 

Controlling 4.0

 

Die optimierten Daten aus den Bereichen Energie, Produktion, Logistik, Einkauf, Disposition und Umwelt werden zukünftig in Echtzeit verarbeitet und ermöglichen ein neues Controlling, das seiner ursprünglichen Bedeutung wieder gerecht wird, nämlich der Steuerung und Optimierung der Kosten und Ergebnisse im Unternehmen. Das betrifft sowohl eine effektive und zügige, gut abgestimmte Jahresplanung mit komplexen Simulationen, als auch die monatliche Überwachung aller Unternehmensdaten.

 

 

Zusätzlich wird im Controlling 4.0 ein Schwellenwert-Warnsystem das Controlling zu einer direkten Hilfe bei der integrierten Optimierung aller Unternehmensbereiche machen. Dabei sind beliebige integrierte Simulationen und Prognosen augenblicklich verfügbar und zeigen die Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg direkt auf.