P | Flexible Plankosten- und DB-Rechnung für Praktiker

Seminarreihe P | Flexible Plankosten- und DB-Rechnung für Praktiker

Die flexible Plankosten- und Deckungsbeitragsrechnung ist das am weitesten entwickelte Verfahren der entscheidungsorientierten Kosten- und Leistungsrechnung. Der betriebliche Einsatz der Grenzplankostenrechnung ermöglicht dabei gleichzeitig eine parallele Bewertung aller Kosten und Leistungen auf Vollkostenbasis. So können sowohl das Umsatzkosten- als auch das Gesamtkostenverfahren abgebildet und miteinander abgestimmt werden.

Ziel der Seminarreihe ist die Qualifizierung der Teilnehmer, die komplexe Theorie der flexiblen Plankosten- und DB-Rechnung im individuellen Unternehmenskontext zielgerichtet zur operativen Planung und Steuerung einzusetzen.

Kurzbeschreibung

Seminar P1 | Kostenstellen-Controlling für Praktiker

Mit einer verursachungsgerechten Verteilung der Kosten auf die Kostenstellen und die entsprechende Verrechnung innerbetrieblicher Leistungen können alle entscheidenden Kosteneinflussgrößen geplant werden. Auf dieser Basis können aufgrund der Planleistung die Kostensätze für die Kalkulation ermittelt werden. Zur Kostenkontrolle werden die geplanten Kosten auf Basis der Istleistungen in Sollkosten umgerechnet und den tatsächlichen Istkosten gegenübergestellt. -> zur Seminarseite

Seminar P2 | Kostenträger-Controlling für Praktiker

Die Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation) bestimmt die Herstell- und Selbstkosten pro produzierter Einheit bzw. pro Auftrag basierend auf den in der Kostenstellenplanung ermittelten Kostensätzen (proportional und fix). Der Herstellkosten-Soll-Ist-Vergleich dient hierbei als Leistungsvergleich und zur Kontrolle des Materialeinsatzes und der Gemeinkosten. Die Kostenträgerzeitrechnung hingegen ermöglicht einen Soll-Ist-Vergleich des Periodenerfolgs. -> zur Seminarseite

Seminar P3 | Ergebnis- und Vertriebs-Controlling für Praktiker

Mit Hilfe der Ergebnisrechnung plant,   simuliert und optimiert das Management das Betriebsergebnis und führt bei Plan-Ist-Abweichungen kurzfristige Kurskorrekturen durch. Die mehrstufige, mehrdimensionale Deckungsbeitragsrechnung nutzt definierte Hierarchien, um spezifische Fragestellungen (z.B. zu bestimmten Kunden-Artikel-Kombinationen) verursachungsgerecht zu beantworten und gleichzeitig Umsatzkosten- und Gesamtkostenverfahren miteinander abzustimmen. Zudem nutzt die kurzfristige Absatzplanung und Verkaufssteuerung Soll-Deckungsbeiträge zur Ermittlung von marktgerechten Verkaufspreisen. -> zur Seminarseite